Rein in die Köpfe – statt rein in die Tonne

Das Seminarfach „Nachhaltigkeit“ am Gymnasium Wendalinum hält uns den Müllspiegel vor und erhält dafür den Jugendpreis des Landkreises St. Wendel

Bleibt nachhaltiges Handeln auch nachhaltig in den Köpfen der Schüler? Mit dieser Frage haben sich die Schüler der Klassenstufe 12 im Rahmen ihres Seminarfaches „Nachhaltigkeit“ auseinandergesetzt. Bei einem Selbstversuch am Wendalinum haben sie und zwei Wochen lang den Müll in allen Klassenräumen, auf dem Schulhof, im Lehrerzimmer und an den Waschbecken der Toiletten gesammelt und gewogen.

Die erste Sammelwoche fand in der Woche nach den Herbstferien 2019 vom 21. bis 24. Oktober statt. Das Ergebnis: Rund 100 Kilogramm Abfall haben die Schüler zusammengetragen – fein säuberlich getrennt nach Papier, Kunststoff, Restmüll und Einwegpapierhandtüchern. In der ersten großen Pause am Freitag, dem 25. Oktober 2019, konnten dann alle Schüler des Wendalinum den Müllberg aus blauen und gelben Säcken auf dem Schulhof „bewundern“. 100 Kilogramm in vier Tagen – das bedeutet fünf Tonnen Müll in den 40 Wochen eines Schuljahres.

Jugendpreis St. Wendel
Das Foto zeigt die Seminarfachschüler mit ihrer Tutorin Frau Mailänder bei der Präsentation des Mülls auf dem Schulhof.

30 Prozent weniger Müll innerhalb einer Woche

Kann das weniger werden? Schaffen wir es, Schüler und Lehrer zum Müllsparen zu bewegen, nachdem sie den riesigen Müllberg gesehen haben? Um dieses Ziel zu erreichen, machten die Seminarfachschüler eine motivierende Durchsage, plakatierten sparsam am Vertretungsplan, am Pausenverkauf, an den Handtuchspendern und an den Kopierern. Außerdem informierten sie per E-Mail Eltern und Lehrer und brachten so den Gedanken der Müllvermeidung in die Köpfe aller Beteiligten. All das zahlte sich aus! Die nächste Müllsammelaktion in der Sparwoche vom 28. bis zum 31. Oktober 2019 hat nur noch 70 Kilogramm Abfall ergeben, wobei die größte Einsparung bei Papier zu verzeichnen war. Somit endete das Projekt durchaus erfolgreich.

Festzuhalten bleibt allerdings, dass die Mülltrennung nicht funktioniert. Müll ist nicht nur Abfall, sondern ein Wertstoff, der recycelt werden kann, wenn er sortenrein getrennt wird. Da besteht noch Handlungsbedarf am Wendalinum. Fraglich bleibt auch, ob das Müllsparen nach dieser Aktion auch nachhaltig in den Köpfen verankert werden konnte. Deshalb haben sich die Seminarfachschüler noch Empfehlungen für den Schulträger in Bezug auf die Papierhandtuchspender und Vorschläge für den Pausenverkauf zum Einsparen von Papiertüten überlegt.

Auf jeden Fall wissen die Müllsammler des Seminarfaches der Klassenstufe 12 jetzt, was es bedeutet, eine Zeit lang eine wenig wertgeschätzte Tätigkeit ausgeübt zu haben. Ihr Fazit: „Eigentlich sollte jeder Schüler eine solche Erfahrung mal gemacht haben.“

Engagement wird belohnt: Auszeichnung mit dem Jugendpreis des Landkreises St. Wendel

Der Jugendpreis des Landkreises St. Wendel wird seit 1990 ausgeschrieben. Er soll besondere und beispielhafte Leistungen der Jugendhilfe hervorheben und fördern. Seit 2010 wird der Jugendpreis in die Kategorien außerschulische und schulische Jugendarbeit unterteilt. Empfänger des Jugendpreises können alle im Landkreis tätigen Verbände, Gruppen und Initiativen der Jugend oder andere Träger der Jugendarbeit sowie Schüler, Schulklassen, Schularbeitsgemeinschaften und Schulen sein.

Preisverleihung Jugendpreis St. Wendel
Die diesjährige Preisverleihung des Jugendpreis St. Wendel. Die Preisgelder stellt die Bank 1 Saar zur Verfügung.

Das Motto 2019 lautete „Natur und Klima im Einklang“. Die Preisträger erhalten jeweils 500 Euro. Der Preis für das Seminarfach 12 des Gymnasiums Wendalinum stellt die Bank 1 Saar zur Verfügung.