"Eher wie in einem Wohnzimmer"

St. Ingberter Bankfiliale beeindruckt mit Wohlfühl-Ambiente – Beratungspersonal wird ab Februar aufgestockt.

Hans Wagner gratulierte Gerhard Gales, Pascal Schuh und Markus Rothermel (von rechts)
Oberbürgermeister Hans Wagner gratulierte Gerhard Gales, Pascal Schuh und Markus Rothermel (von rechts) zur neu eröffneten Filiale der Bank 1 Saar in der Kaiserstraße und freute sich, dass die jahrzehntelange Geschichte der Bank vor Ort fortgeschrieben wird. FOTO: JUNG

Die Containerlösung im Innenhof hinter dem Gebäude der Bankfiliale ist Vergangenheit. Am Montag hat die St. Ingberter Bank 1 Saar-Filiale in der Kaiserstraße nach fünfmonatiger Umbauzeit wieder für ihre Kunden geöffnet.

St. Ingbert. Am Montag öffnete nach fünfmonatiger Umbauzeit die Filiale der Bank 1 Saar in der Kaiserstraße 17 wieder die Türen für ihre Kunden. Diese mussten in dieser Zeit einige Einschränkungen hinnehmen. Die Notlösung mit dem Container hinter dem Gebäude ist passé. Kunden, die in den vergangenen Wochen ihre Bankgeschäfte oder eine Beratung im Bankgebäude erledigten und dafür den Hintereingang nutzten, fanden den Bankmitarbeiter, je nach Baufortschritt, immer in einem anderen Bereich. In den letzten Tagen konnten sie so
schon einen Teil der neu gestalteten Räume sehen. Mit Glas abgetrennte Beratungsplätze mit steinbesetzten Umrandungen, bestückt mit Treibholz und Dekogras, ließen ahnen, wie die Filiale sich nun präsentiert.

„Das sieht nicht nach Arbeit aus, eher wie in einem Wohnzimmer“, staunte eine Kundin, als sie nur einen kleinen Teil des neuen Raumkonzeptes sah. Bei der Eröffnung dürfte sie noch überraschter gewesen sein. Die Filiale ist kaum wiederzuerkennen. Attraktiv und innovativ gestaltete Beratungs- und Servicebereiche nach neuen funktionalen und kundenorientierten Konzepten sind entstanden. Servicebereich, Selbstbedienungsgeräte und acht Beratungsräume liegen auf einer Ebene. Es gibt Großflächenbildschirme, an denen die Kunden auch bei einer Beratung visuell nachvollziehen können, was der Bankangestellte ihnen erklärt. Im Bedarfsfall können Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen, in naher Zukunft auch per Video-Chat, hinzugezogen werden. Es wurden spezielle Dekoelemente sowie hinterleuchtete Glas- und Motivwände eingebaut, die zum Teil großformatige Bilder St. Ingberts zeigen.

„Wir bekennen uns zum Standort St. Ingbert“, sagte am Freitag Bank 1 Saar-Vorstandsmitglied Gerhard Gales. Trotz Zeiten der Digitalisierung, in denen viele Bankgeschäfte mit Computern erledigt werden, wünschten sich die Kunden eine Beratung von Angesicht zu Angesicht. Dem wurde mit dem Filial-Umbau Rechnung getragen. Eine flexible Raumorganisation lasse auch multifunktionale Nutzungen zu. So kann beispielsweise der Wartebereich mit der angrenzenden Zone für Vorträge oder Veranstaltungen genutzt werden. Der bisherige Eingangsbereich ist mit einer Liftanlage ausgestattet, die am Freitag auch gleich von zwei Rollstuhlfahrern getestet wurde. Einer davon war Boris Nicolai von der Kontaktstelle Selbsthilfe Körperbehinderter St. Ingberts, der für die Planungen der Barrierefreiheit wichtige Impulse gegeben habe, wie Gales sagte. Im kombinierten Service- und SB-Bereich findet der Kunde Anlaufstellen an zwei zentralen Positionen, den sogenannten Dialogpunkten, an denen ein Ansprechpartner für alle Serviceleistungen und Kurzberatungen zur Verfügung steht.

„Das ist eine Umgebung, in der sich unsere Kunden wohlfühlen werden“, ist sich Filialleiter Markus Rothermel sicher. Er wird dieses Ambiente nicht mehr lange genießen können, denn er übernimmt ab 1. Februar andere Vertriebsaufgaben in Schiffweiler und Elversberg. Er stellte aber mit dem 37-jährigen Pascal Schuh gleich seinen Nachfolger vor. „Ich freue mich auf St. Ingbert“, sagte dieser und teilte gleichzeitig mit, dass ab Februar das Personal für die Beratung deutlich aufgestockt werde. con

Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 17.01.2017