Presseberichte 2016 1. Halbjahr

04.05.2016 "Wir helfen im Saarland"

"Ohne Hilfe geht es nicht"

11 000 Euro für Medizinische Grundversorgung von Wohnungslosen in Saarbrücken

SAARBRÜCKEN Einmal jährlich veranstalten die Kassenärztliche Vereinigung Saarland und die Bank 1 Saar ihre traditionelle Spendensammelaktion, die seit 2005 unter dem Motto „Wir helfen im Saarland“ steht. Jedes Jahr wird mit dem gesammelten Geld ein saarländisches Hilfsprojekt unterstützt. So sind bisher insgesamt mehr als 165 000 Euro zusammengekommen. In diesem Jahr darf sich die „Praxis Medizinische Grundversorgung für Wohnungslose“, die gemeinsam von der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland und dem Diakonischen Werk an der Saar getragen wird, über den Erlös freuen. Insgesamt sind 9760 Euro zusammen gekommen, die von der Bank 1 Saar auf 11 000 Euro aufgestockt wurden. Für die Praxis im Diakonischen Zentrum in Saarbrücken wird im Rahmen der Spendensammelaktion regelmäßig gesammelt, denn ohne Spendengelder könnte die Patientenversorgung dauerhaft nicht aufrechterhalten werden.

„Diese Hilfe für wohnungslose Menschen ist wichtig. Deshalb muss die Arbeit der Praxis dauerhaft unterstützt werden. Alle Ärzte, die in der Praxis Dienst tun, machen diese Arbeit ehrenamtlich. Sie bekommen auch keine Aufwandsentschädigung“, betonte Dr. Gunter Hauptmann, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland, bei der Spendenübergabe in der Johannisstraße. „Wir freuen uns, dass wir seit langen Jahren Partner der Spendenaktion sind und haben einen riesen Respekt vor den Menschen, die sich hier einsetzen. Denn als saarländische Bank engagieren wir uns für die Belange der Menschen im Saarland. Dazu gehören auch wohnungslose und bedürftige Menschen, die leider häufig am Rand der Gesellschaft stehen“, sagte Kurt Reinstädtler, Vorstandsmitglied der Bank 1 Saar.

Diakonie-Pfarrer Udo Blank schätzt, dass im Saarland rund 1000 Menschen wohnungslos sind. „Sie schämen sich, trotz häufig schlechtem Gesundheitszustand, niedergelassene Ärzte aufzusuchen. Deshalb ist die Praxis für Wohnungslose eine wichtige Anlaufstelle für Betroffene. Das Geld ist die eine Seite, das ehrenamtliche Engagement der Ärzte die andere“, sagte Blank. Besonders hervorzuheben sei die gute Zusammenarbeit von Ärzten und Sozialarbeitern in der Beratung der Wohnungslosen, wenn es darum gehe, nachhaltige Lösungen für ihre Probleme zu finden. „Die Spendensumme können wir auch diesmal gut gebrauchen.“ Sprechstunde ist immer mittwochs, es sind aber auch Sondertermine möglich. Im letzten Jahr haben 195 Patienten das Angebot angenommen. Einer davon ist Gheorghe Mihai. Der junge Mann ist in Rumänien geboren und hat sich dort bei einem Sturz das Hüftgelenk gebrochen. In seiner Heimat wäre er ohne ärztliche Versorgung wahrscheinlich gestorben. In Saarbrücken besucht der junge Papa einen Deutschkurs und hat eine Arbeit in Aussicht, wie Sozialarbeiter Martin Kunz erzählte. dos

                                                               Quelle: Wochenspiegel vom 04.05.2016

 

Dr. Karin Lauterwasser, Udo Blank, Dr. Gunter Hauptmann, Kurt Reinstädtler, Gheorghe Mihai und Martin Kunz bei der Scheckübergabe in der Praxis für Medizinische Grundversorgung für Wohnungslose. Foto: Schmidt
03.2016 Bank 1 Saar - doppelt nah

Bank 1 Saar – doppelt nah

Banking für Saarländer – individuell, persönlich und auf allen Kanälen

Der Vorstand der Bank 1 Saar präsentierte die Zahlen zum Geschäftsjahr 2015 und erläuterte den zukünftigen Weg zur Multi-Kanal-Bank: (v. l.) Uwe Arendt, Carlo Segeth (Vorstandsvorsitzender), Kurt Reinstädtler und Gerhard Gales. Foto: Bank 1 Saar

Die Saarwirtschaft befindet sich wie bereits ein Jahr zuvor auf stabilem Wachstumskurs. Motor für das anhaltende Wirtschaftswachstum an der Saar war auch hier wieder die heimische Industrie. In der Automobilbranche wie auch im Maschinenbau wurden überdurchschnittliche Zuwächse in Auftragslage, Produktion und Umsatz registriert. Mit durchschnittlich 7,2 Prozent verharrte die Arbeitslosenquote auf Vorjahresniveau.

Das Jahr 2015 ist für die Banken gekennzeichnet von einer weiteren Verschärfung der regulatorischen Rahmenbedingungen, insbesondere die sukzessiv ansteigenden Anforderungen an die Kapitalausstattung der einzelnen Institute sowie die erhöhten Liquiditätsanforderungen. Hinsichtlich dieser Vorgaben ist die Bank 1 Saar gut aufgestellt. Im Geschäftsjahr 2015 waren genau diese Anforderungen jederzeit erfüllt. Zum Jahresende 2015 belief sich die Bilanzsumme auf 3.059 Mio. Euro nach 3.175 Mio. Euro in 2014. Die Kundenverbindlichkeiten erreichten zum Jahresschluss 2.547 Mio. Euro nach 2.619 Mio. Euro im Jahr zuvor. Die Kundenforderungen wurden am Ende des Geschäftsjahres ausgewiesen mit 1.831 Mio. Euro, nach 1.862 Mio. Euro im Vorjahr. Trotz eines weiterhin schwierigen Zinsumfeldes liegt der Jahresüberschuss stabil bei einer Marke von 5,9 Mio. Euro. Vorstand und Aufsichtsrat werden den Mitgliedern der Vertreterversammlung, also den Repräsentanten der Eigentümer der Bank 1 Saar, eine Dividende auf dem hohen Niveau der Vorjahre vorschlagen.

Multi-Kanal-Banking
Die Digitalisierung hat weite Bereiche des gesellschaftlichen Lebens erfasst und gehört vielfach bereits zum Alltag. So hat sich die Anzahl der mobilen Zahlungstransaktionen innerhalb von nur fünf Jahren verzehnfacht! Mit der Weiterentwicklung zu einer Multi-Kanal-Bank trägt die Bank 1 Saar diesen veränderten Kundenbedürfnissen Rechnung. Und das bedeutet den jederzeitigen Zugang zu allen Bankdienstleistungen – gleich ob vom PC, Tablet, Laptop oder Smartphone. Standen bisher einfache Serviceleistungen wie Kontostandabfragen und Überweisungen im Mittelpunkt des digitalen Bankings, wird künftig alles das möglich sein, was heute nur in der Filiale geht. Durch das innovative Video-Ident-Verfahren kann die Kontoeröffnung komplett und in kürzester Zeit per mobilem Endgerät erfolgen – Bildschirm und Kamera genügen. Und auch die Beratung via sicherem Online-Zugang wird künftig die persönliche Beratung ohne Präsenz in der Filiale ermöglichen. Aber auch das Telefon gehört weiterhin zu den gleichberechtigten Zugangswegen und auch hier werden alle wesentlichen Bankgeschäfte künftig möglich sein. Voraussetzung – bestens ausgebildete Berater mit direktem Zugang zu allen Kundeninformationen am anderen Ende der Leitung.

Neben der digitalen Welt wird es aber weiterhin auch den persönlichen Kontakt in der Filiale geben. Viele Kunden schätzen bei wichtigen Beratungsanlässen den direkten Kontakt zu ihrem persönlichen Berater, denn neben der reinen Information spielen Vertrauen und Erfahrung eine ganz besondere Rolle beim Banking. Diese Anlässe machen zwar nur vier Prozent der Filialbesuche aus, sind aber vom Umfang und der Bedeutung sehr wesentlich. 96 Prozent der Filialbesuche betreffen Überweisungen, Kontoauszüge und die Bargeldversorgung am Automaten. Das saarlandweite Filialnetz der Bank 1 Saar wird sich deshalb verändern müssen – und diese Veränderung ist bereits im vollen Gange. Als erste Filiale im neuen Filialkonzept wurde in 2015 die Filiale Schmelz eröffnet. Die Filialdirektion Wiebelskirchen und die Filiale Perl werden im März 2016 folgen. Im Zentrum steht künftig noch mehr als bisher die Beratungsaufgabe. Das Multi-Kanal-Banking der Bank 1 Saar ist dabei als erweitertes Angebot zu sehen, bei dem der Kunde entscheidet, welchen Zugangsweg er wählen will.                                                                                 

Zum Jahreswechsel ging eine große berufliche Ära zu Ende:

Heiner Löhl, Vorstandsvorsitzender der Bank 1 Saar (r.) und langjähriger Chef des Firmenkreditbereiches trat nach fast 50 Jahren beruflichen Engagements und 27jähriger Vorstandstätigkeit in den Ruhestand. Zum 1. Januar 2016 übergab Heiner Löhl den Vorstandsvorsitz in jüngere Hände: Carlo Segeth (l.) ist neuer Vorsitzender des Vorstandsgremiums mit den Vorständen Uwe Arendt, Gerhard Gales und Kurt Reinstädtler. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger wünschte sowohl dem scheidenden als auch dem neuen Vorstandsvorsitzenden viel Glück und Erfolg auf allen zukünftigen Wegen.
Foto: Bank 1 Saar
                                                                               Quelle: Saarwirtschaft Ausg. 03/2016
 

22.03.2016 Wiedereröffnung Filiale Perl

Klares Bekenntnis zum Standort Perl

Filiale der Bank 1 Saar nach umfangreicher Modernisierung wieder eröffnet

Neueröffnung (von links): Aufsichtsratsvorsitzender Winfried Spies, Uwe Arendt, Gerhard Gales, Bernhard Stass, Katrin Weier und Kurt Reinstädtler. Foto: Harald Kiefer

PERL Mit der Modernisierung der Geschäftsstelle bekenne sich die Bank 1 Saar zum Standort Perl und zu ihrem flächendeckenden, saarlandweiten Filialnetz als wichtigstem Kommunikationsweg zu den Kunden, betonten die Gastgeber, an ihrer Spitze Aufsichtsratsvorsitzender Winfried Spies bei der Feier zur Neueröffnung vor zahlreichen Gästen. Filialleiterin ist nun Katrin Weier. Sie ist Nachfolgerin von Bernhard Stass. Die modernisierte Filiale verfügt über die neueste technische und sicherheitsrelevante Ausstattung. Attraktive und innovativ gestaltete Beratungs-, Service- und SB-Bereiche nach neuen funktionalen und kundenorientierten Konzepten sind entstanden. Mit dem Einbau von leuchtenden Deko-Elementen und Glasflächen mit unterschiedlichen Motiven wurden innenarchitektonische Neuheiten umgesetzt. Eine neu geschaffene Rampe im Eingangsbereich ermöglicht gehbehinderten Kunden einen barrierefreien Zugang. Eigene Kundenparkplätze und weitere Parkplätze im direkten Umfeld stehen zur Verfügung. Die Modernisierung der Filiale Perl dauerte rund acht Monate. Für die Ausführung der Baumaßnahmen, die neben der Innenraumgestaltung auch eine vollständige Gebäudesanierung umfassten, wurden 25 regionale Firmen beauftragt.   

                                                                            Quelle: Wochenspiegel vom 23.03.2016

Kundenkontakt steht im Vordergrund

Bank1Saar will in neuen Räumen in Perl die Beratung ausbauen

Das Team der Bank1Saar in Perl vor seinen neuen Räumen, die jetzt bezogen wurden. Foto: Rolf Ruppenthal

Es ist geschafft: Die Bank1Saar präsentiert sich in Perl an alter Stelle mit völlig neuem Gesicht. „Der persönliche Kundenkontakt und eine ganzheitliche Beratung stehen jetzt im Vordergrund“, betonte Filialleiter Bernhard Stass bei der Präsentation der neugestalteten Räumlichkeiten. Servicebereich, SB-Geräte und insgesamt drei Beratungsräume liegen auf einer Ebene.

Neu ist nicht nur der barrierefreien Zugang, so Bernhard Stass, sondern vor allem die Verschmelzung von Service- und Selbstbedienungsbereich zu einer Raumzone. Der Kunde findet hier jetzt direkt eine Anlaufstelle an zentraler Position, den so genannten Dialogpunkt, an dem immer ein Ansprechpartner für alle Serviceleistungen und für Kurzberatungen zur Verfügung steht. Ein symbolisch gestaltetes Portal markiert im Servicebereich den Zugang zur Beratungswelt mit zwei Beratungsräumen und einem Kombiraum. Die in sich abgeschlossenen attraktiven Räumlichkeiten mit diskreter Wohlfühlatmosphäre sind mit Groß-Displays ausgestattet, sodass die Beratung des Kunden im Beratungsgespräch visuell unterstützt werden kann.

Kurt Reinstädtler vom Vorstand der Bank1Saar wertete die Modernisierung der Filiale als Bekenntnis zum Standort Perl und bezeichnete im gleichen Atemzug ein flächendeckendes saarlandweites Filialnetz als wichtigsten Kommunikationsweg zum Kunden. Die Einsegnung der neuen Räumlichkeiten nahm Pastor Uwe Jansen vor. Bürgermeister Ralf Uhlenbruch lobte die vorzügliche Ausgestaltung der neugestalteten Filiale. Ab 1. Mai wird Katrin Weier die Nachfolge des dann in den Ruhestand ausscheidenden Filialliters Bernhard Stass antreten. Sie freut sich auf die neue Aufgabe in ihrer ursprünglichen Heimatfiliale und dankte Bernhard Stass und seinem Team für die gute Unterstützung.

                                                                    Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 22.03.2016

17.03.2016 Hauptgewinn beim GewinnSparen

Peugeot 108 gewonnen

SAARWELLINGEN Die Ziehung der Gewinnlose des Sparverein Saarland e.V. sorgte für Johann Cavelius aus Saarlouis für eine gelungene Überraschung. Der langjährige Kunde der Bank 1 Saar gewann den Hauptpreis, einen Peugeot 108 Active VTi 68. Fahrzeugschlüssel und Wagenpapiere erhielt der stolze Neubesitzer aus den Händen der Vertreter der Bank 1 Saar, von Bereichsleiter Swen Hoffmann, Filialdirektor Willi Michels und von Filialleiterin Silke Schmidt. Zu den Gratulanten zählten auch Jens Remlinger und Florian Beck vom Sparverein Saarland.

Ganz besonders erfreut zeigte sich der Gewinner über die Tatsache, dass sich das langjährige regelmäßige Sparmarken kaufen jetzt so richtig für ihn gelohnt hat: „Fünf oder zehn Euro gewinnt man ja immer, aber ein Auto, das ist eine tolle Überraschung!“

                                                                                Quelle: Wochenspiegel vom 17.03.2016

Von links: Florian Beck, Sabrina Cavelius, Swen Hoffmann, Willi Michels, Silke Schmidt & Gewinner Johann Cavelius
09.03.2016 Hallen-Tennis-Turnier um den Bank 1 Saar Cup

Marko Lenz vom TC Wolfsberg Pforzheim gewinnt zum 2. Mal den Bank 1 Saar Cup

Tennisspieler
Marko Lenz vom TC Wolfsberg Pforzheim gewinnt zum 2. Mal den Bank 1 Saar Cup. (Foto: schneider consulting)

Nach seinem Sieg im Jubiläumsturnier um den Bank 1 Saar Cup vor zwei Jahren erreichte Marko Lenz vom TC Wolfsberg Pforzheim in diesem Jahr wiederum im Turnier das Finale. Hier traf er am heutigen Nachmittag auf den für den Club an der Altster in Hamburg spielenden Westfalen Kim Möllers, der ebenfalls schon einschlägige Erfahrung mit dem Saarbrücker Turnier hatte.
Möllers konnte den ersten Satz glatt mit 6:1 für sich entscheiden, ehe dann Marko Lenz besser ins Spiel fand und den zweiten Satz mit 6:2 gewann. Der Match-Tiebreak musste somit über den Turniersieg entscheiden. Nach einigem hin und her hatte dann Marko Lenz letztendlich mit 12:10 die Nase vorn und konnte sich damit das Preisgeld von 1.250 Euro und die wichtigen Ranglistenpunkte sichern.
Lenz bescheinigte nach dem Spiel seinem Kontrahenten ein Super Spiel und dankte dem Ausrichter, dass er Dank einer Wildcard überhaupt am Turnier teilnehmen konnte. Er ist sicher, dass er im nächsten Jahr wieder in Saarbrücken dabei ist.

Quelle: Sportregio vom 13.03.2016

32. Bank 1 Saar Cup 2016

Pünktlich nach dem Sign-in konnte heute das diesjährige Turnier um den 32. Bank 1 Saar Cup mit 32 Qualifikanten starten. In acht Gruppen kämpfen, um die begehrten noch offenen 8 Plätze im Hauptfeld des Turniers, 32 Spieler, wobei sich hierunter 19 saarländische Spieler befinden. Wer somit zwei Qualifikationsspiele gewinnt, wird anschließend einem Hauptfeldgegner zugelost. Die erste Runde wird donnerstags gespielt, die zweite Qualifikationsrunde startet am Freitag ab 10 Uhr.
Nach dem heutigen Start der Qualifikation wurde auch das Tableau des Hauptfeldes ausgelost. Sieben Saarländer haben das Haupftfeld erreicht, und zwar vier aufgrund der Ranglistenposition in Deutschland direkt und drei Spieler wurden mit einer Wildcard für das Hauptfeld ausgestattet. Hierbei handelt es sich um drei Nachwuchsspieler der Jahrgänge 1999 - 2001, die in ihrer Altersklasse zur deutschen Spitze zählen.
Direkt qualifiziert ist Simon Junk, der auf einen noch zu ermittelnden Qualifikanten trifft. Mike Kessler wird sich mit Moritz Dettinger vom TEC Waldau messen. Gleich zu Beginn der Hauptrunde am morgigen Freitag um 14 Uhr trifft Simon David Schmitz vom TZ Sulzbachtal auf die Nummer eins des Turniertableaus, Robin Kern - Nr. 36 der DTB Rangliste vom Bundesligisten TC Grün Weiß Mannheim. Sein Vereinskollege Christopher Hobgarski trifft auf die deutsche Nr. 79, Jonas König, der für den TeV Oldenburg in der 2. Bundesliga spielt. König selbst stammt auch aus dem Saarland, lebt aber durch sein Studium in Köln. Also ein spannendes rein saarländisches Duell.
Der Turniersieger von 2014 Marko Lenz vom TC Wolfsberg Pforzheim - Nr. 38 DTB - wird erst gegen 17 Uhr in seinem Spiel gegen Daniel Czepielewski, TC Olympia Lorsch, ins Turnier einsteigen. Für reichlich Spannung und gute Spiele ist also gesorgt.

Quelle: Sportregio vom 10.03.2016

Hochklassige Matches

SAARBRÜCKEN. Die 32. Auflage des Hallen-Tennis-Turniers des Saarländischen Tennisbundes e.V. (STB) um den Bank 1 Saar Cup findet vom 10. bis 13. März im Tennis-Leistungszentrum an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken statt. „Wir sehen wiederum ein hochklassiges Teilnehmerfeld, das den Zuschauern erstklassigen Tennissport bieten wird“, sagte Dr. Joachim Meier, STB-Präsident bei der Pressekonferenz zum Turnier. Nach der vorläufigen Meldeliste haben sich neun Spieler, der derzeitigen Top 100 in Deutschland, für das Turnier gemeldet. Das Feld wird angeführt von Robin Kern, Tennisklub Grün Weiß Mannheim, die derzeitige Nr. 36 der Deutschen Rangliste. Direkt für das Hauptfeld konnten sich in diesem Jahr drei Spieler aus saarländischen Vereinen qualifizieren.

Elf weitere saarländische Spieler haben ihre Teilnahme an der Qualifikationsrunde sicher. Auf der Warteliste stehen weitere 26 saarländische Nachwuchsspieler. Ihre Teilnahmechance besteht bei möglichen Absagen qualifizierter Teilnehmer oder dem Aufrücken bei Verteilung der Wild-Cards. Es werden vier Wild-Cards für die Qualifikation und vier weitere Wild-Cards für das Hauptfeld vergeben. „Diese Entscheidungen werden kurzfristig vor Turnierbeginn getroffen. Wir versuchen hier besonders die Interessen unserer saarländischen Nachwuchsspieler zu berücksichtigen. Als Maßstab für die Verteilung der Wild-Cards dienen die letzten Ergebnisse bei den Saarlandmeisterschaften“, sagt STB-Geschäftsführer Jürgen Lässig.

Die vorgesehene Qualifikation beginnt am Donnerstag, 10. März, 15.00 Uhr. Das Hauptfeld startet am Freitag, 11. März, um 14.00 Uhr. Am Samstag, 12. März, beginnt ab 10.00 Uhr das Achtelfinale, im Anschluss daran das Viertelfinale. Die Halbfinalspiele beginnen am Sonntag, 13. März, ab 10.00 Uhr. Das Finale zum Turnier um den 32. Bank 1 Saar Cup beginnt um 13.00 Uhr mit einem Sektempfang für die Gäste. Im Anschluss findet die Siegerehrung statt. An allen Tagen ist nicht nur der Eintritt frei, es stehen auch Speisen und Getränke für Teilnehmer und Zuschauer kostenlos zur Verfügung. red./sh

Quelle: Wochenspiegel vom 09.03.2016

09.03.2016 Deutschlands Erfolgsrezept: Seine starke Industrie

Roland Koch beim traditionellen Firmenkundenforum der Bank 1 Saar: Warum wir wirtschaftlich so gut dastehen

4 Manager
Beim Firmenkunden-Forum der Bank1Saar in Völklingen: Vorstandsmitglied Uwe Arendt, Roland Koch, Festredner und ehemaliger hessischer Ministerpräsident, Vorstandsvorsitzender Carlo Segeth und Vorstandsmitglied Gerhard Gales. (v.li.)

Bange machen gilt nicht: Beim jüngsten Firmenkundenforum der Bank 1 Saar in der Gebläsehalle des Völklinger Weltkulturerbes plädierte der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch für mehr Mut zur Veränderung in der deutschen Gesellschaft und Wirtschaft: „Wir müssen kämpfen gegen jene, die Veränderungen als großes Risiko und nicht als Chance sehen.“

Rund 300 Firmenvertreter waren dem Ruf ihrer Bank gefolgt. „Bereits seit Jahren schätzen es die mittelständischen Unternehmer, dass sie bei unserem Firmenkunden-Forum spannende und aktuelle Wirtschaftsthemen von renommierten Rednern beleuchtet bekommen“, so der Bank 1 Saar-Vorstand. Das Thema war und ist unverändert brennend aktuell: „Die Welt scheint außer Rand und Band – können wir dennoch wirtschaftlich optimistisch sein?“. Die Antwort Kochs: „Ja, wir können. Denn die wirtschaftliche Ausgangsbasis in Deutschland ist – noch – unverändert gut.“ Warum hat Deutschland die globale Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 besser als andere Regionen überstanden? Koch dazu: „Der hohe Industrialisierungsgrad der deutschen Wirtschaft war entscheidend. Industrielle Produktion im eigenen Land schaffe einen höheren Mehrwert als Dienstleistungen.“ Der frühere Glaube auch der Politiker an die allein seligmachende Wirkung der Dienstleistungsgesellschaft sei falsch gewesen. Der stark zurückgegangene Industrieanteil etwa in Frankreich und Großbritannien sei mitverantwortlich für deren ökonomische Probleme.

Entscheidend für den bisher erfolgreichen Weg der deutschen Wirtschaft seien der breite, innovative und gesunde wirtschaftliche und bürgerliche Mittelstand sowie die paritätische Mitbestimmung gewesen. Die enge Verbindung der Unternehmen mit ihren Beschäftigten über die Mitbestimmung habe eine Deindustrialisierung verhindert. Aber: Ausruhen auf den bisherigen Erfolgen sichere keineswegs die Zukunft, so Koch. Deutschland werde seine führende Stellung noch einige Jahre behaupten, aber die Risiken für das bislang erfolgreiche Modell Deutschland nähmen zu. Koch warnt: „Wenn man den Industriestandort Deutschland kaputt machen will, ist die beste Methode dafür die aktuelle Energiepolitik.“ Vor allem müsse China mit seinen globalen Aktivitäten ernst genommen werden. „In zehn wirtschaftlichen Schlüsselbranchen strebt China die globale Marktführung an.“ Sein Fazit: „Wir können die industrielle Spitzenposition durchaus halten, müssen uns aber dafür gewaltig anstrengen und die nötigen Veränderung angehen!“

Quelle: EUROSAAR Ausg. 01/2016

Roland Koch – Zur Person:

Manager

Roland Koch (57) wurde am 24. März 1958 in Frankfurt/Main Main geboren.
Er wuchs in Eschborn auf und lebt noch heute dort mit seiner Ehefrau Anke. Er hat zwei Söhne. Der studierte Jurist war von April 1999 bis August 2010 hessischer Ministerpräsident. Danach war er von 2011 bis 2014 Vorstandschef des Mannheimer Baukonzerns Bilfinger SE und ist heute Chef einer eigenen Anwaltskanzlei in Frankfurt, Aufsichtsratsvorsitzender der Großbank UBS Deutschland AG und seit 2015 Vodafone-Aufsichtsratsmitglied. Er isst gerne gut und steht auch gerne mal am Herd. 2003 wurde er „Hobbykoch des Jahres.“ Wenn’s die Zeit erlaubt, spielt er Tennis und besucht Kunstmuseen.

Quelle: EUROSAAR Ausg. 01/2016

02.03.2016 Bank 1 Saar soll "Multi-Kanal-Bank" werden

Alle Dienstleistungen künftig auch digital abrufbar

Uwe Arendt, Carlo Segeth, Kurt Reinstädtler, Gerhard Gales
Der Vorstand der Bank 1 Saar (von links): Uwe Arendt, Carlo Segeth (Vorstandsvorsitzender), Kurt Reinstädtler und Gerhard Gales. Foto: Bank 1 Saar/Gundelwein

SAARBRÜCKEN „Sehr zufrieden“ mit dem Geschäftsjahr 2015 äußerte sich der neue Vorstandsvorsitzende der Bank 1 Saar, Carlo Segeth, anlässlich der Bilanzpressekonferenz der größten saarländischen Genossenschaftsbank. Trotz des schwierigen Zinsumfeldes gelang es, den Jahresüberschuss gegenüber 2014 stabil bei 5,9 Millionen Euro zu halten, so dass der Vertreterversammlung erneut eine Dividende von 6,5 Prozent vorgeschlagen wird.

Das Eigenkapital wurde 2015 auf 178,7 Millionen Euro aufgestockt. Leicht rückläufig waren die Bilanzsumme mit 3,059 Milliarden Euro, die Kundenverbindlichkeiten mit 2,547 Milliarden Euro sowie die Kundenforderungen mit 1,831 Milliarden Euro. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden 31 Planstellen sozialverträglich abgebaut, so dass die Personalkosten von 38,9 auf 36,1 Millionen Euro reduziert werden konnten. Zum Jahresende 2015 waren 672 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Bank 1 Saar beschäftigt, davon 27 Auszubildende. Segeth kündigte für die Bank 1 Saar eine neue Multi-Kanal-Strategie an. Deren Aufbau sei bereits in vollem Gange. Sie trägt der rasant voranschreitenden Digitalisierung der Bankgeschäfte Rechnung. 96 Prozent der Filialbesuche, so Segeth, beträfen Überweisungen, Kontoauszüge und die Bargeldversorgung am Automaten. Das wird nicht ohne Auswirkungen auf das Filialnetz bleiben – derzeit betreibt die Bank 1 Saar noch 44 Filialen saarlandweit. So werden 2016 die Filialen Püttlingen, Eppelborn, Wemmetsweiler und Saarbrücken-Römerbrücke geschlossen.

Andererseits will man 2016 rund 5 Millionen Euro investieren, um das neue Filialkonzept analog der Musterfiliale Schmelz voranzutreiben: Merkmale sind ein geräumiger Selbstbedienungsbereich, ein zentraler Service-Punkt, wo stets ein Mitarbeiter als Ansprechpartner zur Verfügung steht, und Beratungsräume mit modernster Digitaltechnologie. Nach den Worten von Carlo Segeth soll im Rahmen des digitalen Banking bald „alles das möglich sein, was heute nur in der Filiale geht“. Dazu gehört auch die Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit eines kompetenten Ansprechpartners an sieben Tagen in der Woche – wobei Segeth ausdrücklich darauf hinwies, dass es sich hier nicht um einen Call-Center-Kontakt handeln werde. Parallel dazu wird es auch weiterhin das Beratungsangebot vor Ort geben, so dass es dem Kunden überlassen bleibt, ob er lieber von zu Hause aus per Tablet oder PC mit seinem Berater kommuniziert oder das direkte Beratungsgespräch vor Ort sucht, bei dem gegebenenfalls auch Spezialisten per Monitor hinzugeschaltet werden können.

Quelle: Wochenspiegel vom 02.03.2016

27.02.2016 Bank 1 Saar jederzeit erreichbar

Kundenkontaktzentrum arbeitet ab April täglich 24 Stunden – Vier Filialen schließen

Carlo Segeth neuer Chef der Bank 1 Saar. FOTO: BECKER & BREDEL

Die Bank 1 Saar startet ab April ein Kundenkontaktzentrum mit sieben Mitarbeitern. Rund um die Uhr können telefonisch einfache Dienstleistungen wie Überweisungen getätigt oder ein Termin vereinbart werden.

Von SZ-Redakteur
Thomas Sponticcia

 

Saarbrücken. Bankkunden verlangten heute, dass eine Bank rund um die Uhr für sie erreichbar ist: Online, über Smartphone, telefonisch und persönlich. Der neue Vorstandschef der Bank 1 Saar, Carlo Segeth, will darauf jetzt reagieren. Zumal sich im Zeitalter der Digitalisierung alleine in den vergangenen fünf Jahren generell die Zahl mobiler Zahlungs-Transaktionen verzehnfacht habe. Ab 1. April ist die Bank 1 Saar an allen sieben Wochentagen rund um die Uhr erreichbar, kündigte Segeth gestern in seiner ersten Bilanz-Pressekonferenz als Banken-Chef an. Das neue Kunden-Kontaktzentrum startet mit zunächst sieben Mitarbeitern. Es soll nach der Startphase personell weiter ausgebaut werden. Über das Kunden-Kontaktzentrum könne man jederzeit telefonisch einfache Aufträge erledigen, wie etwa Überweisungen, oder einen Beratungstermin in der Filiale vereinbaren.

Zudem werden derzeit einige Filialen umgebaut mit einem zentralen Service-Point und der Integration des Selbstbedienungs-Bereiches am Automaten in die Schalterhalle, um so mehr Kunden zu binden. Neue, individuelle Beratungszimmer, ergänzt durch die Möglichkeit, bei Bedarf weitere Experten per Video zuzuschalten, sollen zum Erscheinungsbild der Filialen gehören. Die Zahl der Filialen insgesamt wird allerdings aus Kostengründen um vier verringert: demnach schließen die Standorte Saarbrücken-Römerbrücke, Püttlingen, Eppelborn und Wemmetsweiler. Das dort vorhandene Personal wechselt an andere Standorte. Insgesamt bleibe die Bank 1 Saar mit 672 Beschäftigten und 40 Filialen landesweit vertreten. Ein genereller Personalabbau sei nicht geplant, allerdings werde künftig nicht jede frei werdende Stelle automatisch wiederbesetzt.

Eine Ausweitung des Geschäftsgebietes über das Saarland hinaus, um dadurch weitere Kunden zu gewinnen, sei nicht geplant. Segeth sieht derzeit auch keine weiteren Banken-Fusionen an der Saar, obwohl er einräumt, dass dies wegen des eng umkämpften Marktes durchaus Sinn mache. Einer Fusion werde sich die Bank 1 Saar nicht verschließen, wenn der Partner und die Geschäftszahlen passen. Auch die zunehmenden Regularien durch die Bankenaufsicht sowie die wohl noch mehrere Jahre anhaltende Niedrigzins-Phase schränkten den Spielraum der Banken weiter ein. Die Bank 1 Saar sieht Segeth gut aufgestellt. Das Eigenkapital erreichte 2015 rund 178,7 Millionen Euro, die Gesamtkapitalquote liege mit 19 Prozent deutlich über den Vorgaben der Bankenaufsicht. Die Zinsspanne erreichte 2,04 Prozent, der Jahresüberschuss 5,9 Millionen Euro, der Zinsüberschuss 62,4 Millionen Euro. Die Bilanzsumme ging von 3,17 auf 3,05 Milliarden Euro zurück, die Kundeneinlagen sanken von 2,61 auf 2,54 Milliarden Euro, die Kundenforderungen von 1,86 auf 1,83 Milliarden Euro. Die Mitglieder der Genossenschaft sollen eine Dividende von 6,5 Prozent bekommen.

Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 27.02.2016

20.01.2016 Nachfolge rechtzeitig regeln

Bank 1 Saar Partner der Unternehmensbörse

Staatssekretär Jürgen Barke (Bildmitte) mit Sparkassen-Vorstand Uwe Johmann (links) und Bank 1 Saar-Vorstands- mitglied Uwe Arendt (rechts) bei der Vorstellung des gemeinsamen Engagements. Foto: Trapp

SAARBRÜCKEN Die Unternehmensbörse SaarLorLux, die bereits von mehr als 20 Institutionen aus der regionalen Wirtschaft getragen wird, hat einen weiteren wichtigen Kooperationspartner gefunden: Mit der Bank 1 Saar ist die größte Genossenschaftsbank in der Region zum Unterstützerkreis hinzugekommen. Alle verbindet das primäre Ziel, Firmeninhaber bei der Klärung der Unternehmensnachfolge zu beraten und zu begleiten und damit den Fortbestand der Betriebe sowie den Erhalt der Arbeitsplätze zu gewährleisten.

Dass dies bei allem Wettbewerbsdruck am Markt ein gemeinsames Anliegen ist, machten Wirtschafts-Staatssekretär Jürgen Barke, Sparkassen-Vorstand Uwe Johmann und Bank 1 Saar-Vorstandsmitglied Uwe Arendt deutlich. Von einem „großen Kundenpotenzial“ sprach Uwe Arendt, was Uwe Johmann als einer der Initiatoren der Unternehmensbörse konkretisierte: Etwa in einem Drittel aller Betriebe werde die Nachfolgefrage nicht geregelt. Es sei die Verantwortung der Kreditwirtschaft, hier gegenzusteuern.

Johmann erläuterte, dass die Unternehmensbörse SaarLor-Lux auf drei Füßen stehe: einer Nachfolgebörse, einer Investoren-Managementbörse sowie einer Ideenbörse. Allein von den zur Übergabe anstehenden Unternehmen seien in den nächsten fünf Jahren etwa 100 000 Beschäftigte im Saarland betroffen. Das unterstreiche den Stellenwert der Unternehmensbörse als einzigartige Plattform für den Mittelstand in der Region.

Quelle: Wochenspiegel vom 20.01.2016  

07.01.2016 Sonderpreis "Goldenes Plätzchen"
red./hcr/Foto: Christian Schu

BLIESKASTEL/SAARBRÜCKEN Alljährlich ruft SR3 Saarlandwelle auf zum Plätzchen-Rezepte-Wettbewerb um das „Goldene Plätzchen“. In diesem Jahr wurde das vorweihnachtliche Wettbacken zusätzlich von der Bank 1 Saar begleitet. In allen Filialen sowie über die Homepage der Bank waren die begehrten Teilnahmebögen erhältlich. Eine rege Teilnahme bescherte der Jury Schwerstarbeit. Nach vielem Kosten und Knabbern waren die drei Gewinner ums „Goldene Plätzchen 2015“ gefunden. Eine stach unter den weihnachtserprobten Hobbybäckerinnen besonders hervor, denn sie ist noch Schülerin: Vivien Günther aus Blieskastel-Seelbach. Über die Bank 1 Saar-Filiale in Blieskastel hatte sie ihren Wettbewerbsbeitrag eingereicht: zuckersüße und luftig-leichte „Schneehäubchen“. Das war der Bank einen Sonderpreis wert: Zusätzlich zum Plätzchen-Pokal erhält sie noch ein weiteres Präsent aus den Händen von Filialleiterin Kerstin Junge-Sieß und Filialdirektor Hans Peter Grün. So wird für die Schülerin Weihnachten doppelt schön: süß und ertragreich. Bei der Übergabe der Auszeichnung in Blieskastel strahlten alle (v. l.): Kerstin Junge-Sieß, Bank 1 Saar-Filialleiterin in Blieskastel, Vivien Günther und Hans Peter Grün, Filialdirektor.

Quelle: Wochenspiegel vom 06.01.2016

07.01.2016 Sportlicher Jahresabschluss für über 1400 Läufer

Siege für Patrick Ereng und Derartu Debele beim Saarbrücker Traditionslauf – Steffen Justus wird Dritter

Zum 41. Mal richtete die LSG Saarbrücken-Sulzbachtal den Bank 1 Saar Silvesterlauf in Saarbrücken aus. Über 1400 Laufbegeisterte fieberten bei strahlendem Sonnenschein ihrem Start entgegen. Neben dem Hauptlauf um 14:00 Uhr, an dem neben Sportlern aus der Region auch internationale Spitzenathleten teilnahmen, wurde für die Hobbyläufer ein Schnupperlauf angeboten, der, ebenso wie der Kinder- und der Schülerlauf, vor dem Hauptrennen begann.

Alle Läuferinnen und Läufer zeigten auf der sehr anspruchsvollen Strecke bei besten Witterungsverhältnissen beachtliche Leistungen. Angefeuert von zahlreichen Zuschauern siegte beim 10,0 Kilometer Hauptlauf der Titelverteidiger Patrick Ereng aus Kenia in einer Zeit von 30:36 Minuten vor seinem Landsmann Dickson Kurui. Den dritten Platz belegte Steffen Justus von den Triathlon Freunden Saarlouis.

Schnellste Frau war Derartu Debele aus Kenia mit einem neuen Streckenrekord von 34:51 Minuten. Beste Saarländerin wurde Triathletin Rebecca Robisch (Triathlon Freunde Saarlouis).

Den 4,4 Kilometer-Schnupperlauf entschied Marc Trautmann von der LSG Saarbrücken für sich. Im Lauf der Schüler über 2,2 Kilometer siegte Tom Niesporek in 7:28 Minuten vom LAZ Saarbrücken. Gute Leistungen zeigte auch der Sieger des 1,0 Kilometer Kinderlaufs Finn Rehbock vom LAZ Saarbrücken.

Alle Ergebnislisten sind online einsehbar unter: http://www.bank1saar-silvesterlauf.de/