Fusion der Bank 1 Saar eG und der Unsere Volksbank eG St. Wendeler Land perfekt

Saarbrücken/St. Wendel. Der geplante Zusammenschluss der Bank 1 Saar eG mit der Unsere Volksbank eG St. Wendeler Land ist perfekt. Zwei Tage nachdem sich die außerordentliche Vertreterversammlung der Unsere Volksbank eG St. Wendeler Land in St. Wendel ohne Gegenstimmen und somit einstimmig für die Fusion ausgesprochen hatte, stimmte die außerordentliche Vertreterversammlung der Bank 1 Saar eG in der Saarlandhalle mit einem ebenso deutlichen Votum (100 % Zustimmung ) für die Fusion beider Häuser.

Diese positiven Versammlungsergebnisse sind zukunftsweisend für das neue Institut, das nach der Eintragung der Fusion im Genossenschaftsregister ab Mitte Juli 2019 gemeinsam am saarländischen Bankenmarkt und darüber hinaus auftreten wird. Die Genossenschaftsbank wird eine Bilanzsumme von fast 4,0 Milliarden Euro haben. Mit diesem Zusammenschluss erfährt das Geschäftsstellennetz eine ideale Ergänzung im Nordosten des Saarlandes. So ist die Bank 1 Saar im gesamten Saarland in Zukunft noch mehr in der Fläche präsent.

Beide Institute sind gut aufgestellt und haben keinen zwingenden Grund zu einer Fusion, sondern begegnen mit diesem Schritt den Herausforderungen, die sich aus der nach wie vor aktuellen Niedrigzinsphase, der Digitalisierung, einem deutlich veränderten Kundenverhalten und vor allem dem hohen Maß an Regulatorik ergeben. Sie haben die Fusionsvorbereitungen in eigener Regie - ohne externes Beratungsunternehmen - in die Wege geleitet und vorangetrieben. Die Vorbereitungen und Weichenstellungen für diesen Zusammenschluss laufen bereits seit dem zweiten Quartal reibungslos und harmonisch, was Stefan Kochems, Vorstandsmitglied der Unsere Volksbank eG St. Wendeler Land, und Carlo Segeth, Vorstandsvorsitzender der Bank 1 Saar, besonders herausstellten.

Ideale Voraussetzungen also für einen guten Geschäftsstart der neuen und weiterhin größten Genossenschaftsbank an der Saar. Ende 2019, so das gemeinsame Ziel, soll die Fusion als Ganzes abgeschlossen sein.

Mit dem neuen großen Institut sollen künftig erhebliche Synergien bei der Regulatorik gehoben werden. Ebenso sind auch hervorragende wechselseitige Ergänzungen in den einzelnen Bereichen zu erwarten. Fusions- und betriebsbedingte Kündigungen für die Beschäftigten aus beiden Häusern stehen nicht an.

„Unsere beiden Volksbanken passen kulturell, betriebswirtschaftlich und geografisch sehr gut zusammen“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende der Bank 1 Saar, Winfried Spies. „Wir stellen uns den Herausforderungen von morgen schon heute – aus einer Position der Stärke heraus“, betonten Carlo Segeth und Bernd Kühn, Vorstandsmitglied der Unsere Volksbank eG St. Wendeler Land.

Für die Kunden ergeben sich neben der Erweiterung des Geschäftsstellennetzes weitere Vorteile, da die Bank sich für die Zukunft rüstet, um den sich verändernden Anforderungen der Kunden noch besser gerecht zu werden und den immer komplexer werdenden Herausforderungen des Marktes vorausschauend zu begegnen. Der Zusammenschluss zweier starker Partner eröffnet für die Kunden noch bessere Kreditvergabemöglichkeiten, vor allem für den Mittelstand, der als Basis der saarländischen Mikroökonomie gesehen werden kann. „Dieser Zusammenschluss stärkt unsere Leistungsfähigkeit und sichert somit langfristig die Position in der Region“, so Segeth und Kühn. “Über die persönliche Beratung und Betreuung in unseren Vertriebsstellen hinaus legen wir Wert darauf, unseren Kunden alle zeitgemäßen Zugangswege für ihre Bankgeschäfte zur Verfügung zu stellen. Aus diesem Grund bauen wir das Leistungsspektrum der digitalen Zugangswege und des Kanals Telefon sukzessive aus. Auch damit stärken wir die Zukunftsfähigkeit der fusionierten Bank nachhaltig.“ So Segeth weiter in seinen Ausführungen zu den Perspektiven des wachsenden Bankhauses zu den Vertreterinnen und Vertretern während der außerordentlichen Vertreterversammlung in der Saarbrücker Saarlandhalle.

Die Bank 1 Saar wird als Genossenschaft nach vollzogener Fusion von fast 105.000 Mitgliedern getragen, im bisherigen Geschäftsgebiet des Fusionspartners wird sie als Regionaldirektion ´Unsere Volksbank St. Wendeler Land´ auftreten. Somit bleiben im St. Wendeler Land alle Entscheidungskompetenzen vor Ort.

Der Zusammenschluss wird per 01.01.2019 erfolgen. Die Fusion wird - wie schon bei der Fusion mit der Volksbank Neunkirchen - als Dachmarkenmodell umgesetzt. Das heißt, die „Unsere Volksbank St. Wendeler Land“ wird Teil der Bank 1 Saar – Gruppe, behält aber ihren Namen und damit ihre regionale Identität.

Die fusionierte Bank zeigt sich offen für weitere Fusionen. Das Dachmarkenmodell ist hierfür die ideale Ausgangsbasis, wie Carlo Segeth und Bernd Kühn betonen.

Bank 1 Saar ausserordentliche Vertreterversammlung
vl: Vorstandsvorsitzender der Bank 1 Saar, Carlo Segeth und Carsten Schmitt, Mitglied des Vorstandes der Unsere Volksbank eG St. Wendeler Land. Bildquelle: Christian Schu.